Zum nachdenken ( Mitgliederwerbung)

Die sinkenden Mitgliederzahlen in den Freiwilligen Feuerwehren sind ein Problem. Der Film zeigt eindringlich, wie groß das Problem zukünftig vielleicht einmal werden könnte.
Wir wollen aber, dass es gar nicht erst dazu kommt.

Wir brauchen euch….

Quelle:You Tube

16.03.2017 Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze für Jörg Koch

Am 16. März 2017 erhielt Jörg Koch während der Wehrführerdienstversammlung  in Büchen-Dorf vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Thorsten Möller das Schleswig-Holsteinische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze. Thorsten Möller würdigte die Verdienste Jörg Kochs und sprach ihm seine Anerkennung aus.

Jörg Koch war zunächst von 1991 bis 2008 Gruppenführer in unserer Wehr und anschließend wurde er der aktivste Stellvertreter des Gemeindewehrführers. Es zeigt seine kontinuierliche Verantwortungsbereitschaft also seit mehr als 25 Jahren.

Durch seine ruhige Art war er stets bei den Kameraden beliebt und stand jederzeit als freundlicher Ansprechpartner zur Verfügung. Sein Rat wurde immer gern angenommen.

Atemschutzgeräteträger sind das Rückgrat einer Feuerwehr. Als Atemschutzgeräteträger stärkte Jörg Koch von 2003 bis 2015 unserer Feuerwehr den Rücken.

Jörg Koch war darüber hinaus von 2010 bis 2016 unser Atemschutzgerätewart und hatte damit eine der verantwortungsvollsten Aufgaben einer Feuerwehr zu erfüllen. Dafür fühlte er sich stets zuständig. Er war nicht nur auf technischem Gebiet ein Ansprechpartner sondern auch stets ein Ratgeber mit umfangreichem Fachwissen.

Nicht verwunderlich ist es also, dass Jörg Koch sein Aufgabengebiet mit Leidenschaft erfüllt. So formierte er die Ausbildung der PA-Träger innerhalb der eigenen Wehr und lieferte entscheidende Beiträge in Übungen um den Wissensstand auf dem heute aktuellen, hohen Niveau zu halten. Sein Wissen behielt Jörg Koch nicht in der Wehr, sondern er entwickelte auch auf Amtsebene im  Arbeitskreis Atemschutz – Amt Büchen- Ausbildungskonzepte für Atemschutzgeräteträger.

Die Pflichten, die einhergehen mit den Aufgaben eines Gruppenführers, eines stellvertretenden Gemeindewehrführers und die feuerwehrtypischen  Aufgaben erledigt Jörg Koch aus eigenem Antrieb und unermüdlich. Hier sei besonders auf sein Engagement bei der Beschaffung, der Technik und der Ausrüstung des MZF und des StLF hingewiesen.

Eben wegen dieser besonderen und ununterbrochenen Leistungen wurde Jörg Koch mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze geehrt.

 

Kamerad Jörg Koch mit der Urkunde und dem Ehrenkreuz des Landes Schleswig-Holstein in Bronze
Die Medaille aus der Nähe
Urkunde mit dazugehörigen Ansteckern und Medaille

10.02.2017 Jahreshauptversammlung

Pünktlich um 19:30 Uhr, eröffnetete Wehrführer Henning Beck die Jahreshauptversammlung 2017 im Gerätehaus. 15 Punkte der Tagesordnung waren abzuarbeiten. Als Gäste konnte Henning unseren Bürgermeister Jürgen Borchers, den stellvertretenden Amtswehrführer Torsten Burmeister, den Wehrführer aus Witzeeze Thorsten Lange, den stellvertretenden Wehrführer Jan Dröse aus Müssen, und Ludwig Koch aus Wangelau begrüßen. Von zur Zeit 31 Aktiven Mitgliedern waren 25 Mitglieder anwesend.

Unsere Feuerwehr rückte in 2016 zu sieben Einsätzen aus, davon die Hälfte zu technischen Hilfeleistungen, davon wiederum 4 Mal zu Ölspurbeseitigungen.

Ein Tagesordnungspunkt war die Beschlussfassung über eine Satzung, für das “Sondervermögen Kameradschaftskasse”, welches von unserem Kassenwart Jörg Zibell anschaulich mit einem erstmalig auf zu stellendem Haushaltsplan vorgestellt wurde, nach kurzer Diskussion wurde die Satzung angenommen.

Im Zuge dieser neuen Satzung wurde Daniel Kruse zum stellvertretenden Kassenwart ernannt.

Als neue Feuerwehrmänner nach erfolgreich bestandener Truppmann Ausbildung auf Amtsebene, wurden Johannes Schütt und Jan Borchers in die Wehr aufgenommen.

Der Punkt Wahlen ergab folgende Ergebnisse:

Zum stellvertretenden 2. Gruppenführer wurde Tobias Ohlrogge aus dem Ortsteil Bartesldorf gewählt.

Zum Atemschutzgerätewart wurde Stefan Rathje aus dem Ortsteil Schulendorf gewählt.

Den gewählten Kameraden viel Erfolg und Spaß, bei Ihren Aufgaben und Tätigkeiten, in der Feuerwehr Schulendorf.

Thomas Eichert verlässt die Wehr, und wurde für seine Leistungen in der Feuerwehr Schulendorf mit einem Präsent von Wehrführer Beck und für seine Leistungen auf Amtsebene vom stellv. Amtswehrführer Burmeister beschenkt. Wir wünschen Thomas an seinem neuen Wohnort, ein ebenso glückliches Händchen in der Feuerwehr, wie bei uns.

In die Reserveabteilung überstellt wurden die Kameraden Helge von Appen und Uwe Räth.

Für 10 Jahre aktiven Dienst wurde Tobias Ohlrogge geehrt.

Für 40 Jahre aktiven Dienst wurden Uwe Räth und Hans-Detlef Siemers mit dem Brandschutz-Ehrenzeichen am Bande in Gold geehrt.

Nachträglich für 60 Jahre Feuerwehrangehörigkeit wurde Herbert Schlottmann geehrt

In die Ehrenabteilung und gleichzeitig als Ehrenmitglied aufgenommen, wurde Klaus-Peter Dassau.

Für 100% Dienstbeteitlligung wurden die Kameraden Hansjörg Schütt, Patrick Schlottmann und Jörg Koch mit einem Gutschein bedacht.

Unter Punkt verschiedenes wurde beschlossen, dieses Jahr wieder ein Blutspende Tag zu veranstalten, und unser Bürgermeister teilte mit, das am 25.03.2017 ein Müllsammel Tag in der Gemeinde statt findet.

Nach dem offiziellen Teil klang die Jahreshauptversammlung bei einem kleinen Imbiss, in geselligen Gesprächsrunden aus.

Als Feuerwehrmann aufgenommen Johannes Schütt
10 Jahre aktiver Dienst Tobias Ohlrogge
40 Jahre aktiver Dienst Uwe Räth und Hans-Detlef Siemers
60 Jahre Feuerwehr Herbert Schlottmann
Verabschiedung Thomas Eichert
100% Dienstbeteiligung Hansjörg Schütt und Jörg Koch
Ernennung zum Ehrenmitglied Klaus Peter Dassau
Die geehrten und Beförderten
von links nach rechts stlv. AmtswehrführerT.Burmeister,BürgermeisterJ. Borchers, WehrführerH.Beck,H.D.Siemers,U.Räth,T.Eichert, T.Ohlrogge, K.P.Dassau,H.Schlottmann,J.Schütt

 

 

 

24.01+25.01.2017 Großübung für Atemschutzgeräteträger des Amtes Büchen

Am 24.01 und 25.01.2017 jeweils in den Abendstunden, hatte der Arbeitskreis (AK) Atemschutz des Amtes Büchen, alle Amts Wehren eingeladen in der ehemaligen Kreissparkasse in Büchen zu üben. Dadurch das, das Gebäude einem Neubau weichen soll, bestand die Möglichkeit dort eine Atemschutz Übung zu organisieren und sich richtig “auszutoben”. Die Organisation lag in den Händen des AK Atemschutz. So konnten an beiden Tagen jeweils 25 Atemschutzträger verschiedener Amts Wehren das Vorgehen in dem zum größten Teil eingenebelten Gebäude üben, besonders wurde auch auf die korrekte Atemschutz Überwachung Wert gelegt, was bei dieser Anzahl von Kameraden unter Atemschutz eine beachtliche Herausforderung darstellte. Es wurden verschiedene Szenarien und Lagen geübt. Der AK Atemschutz hat sich im Jahre 2013 gegründet, mit dem Ziel der einheitlichen Ausbildung, Information, und Erfahrungsaustausch innerhalb der einzelnen Wehren des Amtes Büchen, eine Maßnahme war unter anderem die Vereinheitlichung des Atemschutz Überwachungsbogen so das jede Wehr im Amt mit den gleichen Unterlagen arbeitet.Zur Zeit besteht der AK Atemschutz aus 9 Kameraden aus verschiedenen Wehren, welche sich mit dem Thema Atemschutz beschäftigen. Das allgemeine Echo beider Abende war positiv und man könnte sich vorstellen, bei weiteren zur Verfügung stehenden Abrißobjekten diese Übungen zu wiederholen.Anbei ein paar Bilder vom Übungsabend mit freundlicher Genehmigung von Timo Jann. Zur weiteren Information kann sich über nachfolgenden Link der Artikel in der BZ 27.01.2017 angeschaut werden.

bz 27.01.17

1234
Das Übungsobjekt die ehemalige KSK
Henning und Daniel rüsten sich für die Übung aus
Üben mit dem Schlauchpaket
Warten auf das Ok zum Einsatz
Atemschutz Überwachung

12.11.2016 Besuch der FF Grebbin in Mecklenburg-Vorpommern

Die November Bewegungsfahrt des Kameraden Helge v. Appen führte uns dieses mal nach Grebbin in Mecklenburg-Vorpommern , mit 6 Kameraden, davon ein passives Mitglied ging es auf die Reise.

David Wollgandt,Arbeitskollege  unseres Kameraden Helge v.Appen bei der BF-Hamburg, gleichzeitig auch Wehrführer in Grebbin , lud uns ein ,die Feuerwehr in Grebbin zu besuchen, der Ort entspricht in etwa der Einwohnerzahl und Größe der Gemeinde Schulendorf.

Für Fahrpraxis sorgten 50% Autobahnfahrt A24 sowie 50% Überlandfahrt in M-V. In Grebbin angekommen erwartete uns der Wehrführer  mit einem kleinen Imbiss und erklärte uns die Strukturen und Technik in seiner Feuerwehr.

Ein Highlight für uns, besonders auch für unseren Gerätewart Helmut Ernst, die Vorstellung des (H)LF 10/20 der Feuerwehr Grebbin. Nach gut 2 Stunden Fachgespräch, lud uns der Wehrführer aus Grebbin ein, die Quelle der oberen Warnow, welche später bei Rostock in die Ostsee mündet, zu besichtigen, gerne wurde diese Einladung angenommen. Zum Abschluss des Besuchs wurde noch die Holländermühle in der Gemeinde besucht. Alle Beteiligten waren der Meinung, das dieses wieder eine gelungene und abwechslungs-(lehr)reiche Bewegungsfahrt war und bedankten sich hierfür bei Helge von Appen.

Empfang durch Wehrführer David Wollgandt vor dem Gerätehaus in Grebbin
Ein kleiner Imbiss wurde gerne angenommen
Vorstellung des (H)LF 10/20 der FF-Grebbin
Das Wappen der Gemeinde
Das Fahrzeug der FF-Grebbin: MAN,Aufbau Ziegler, 2000l Wasser,Gruppenbesatzung
Die Warnow Quelle
Am Ursprung der Warnow Quelle von links nach rechts: A.Rosseburg,H.v.Appen,D.Wollgandt,J.Koch,E.Koch,H.Ernst
Zum Abschluss Besuch der Windmühle in Grebbin

11.11.2016 Laternenumzug durch die Gemeinde

Am 11.11.2016 wurde der beliebte Laternenumzug von unserer Gemeindevertretung unter Leitung von Susanne Kuhnert veranstaltet. Viele fleißige Hände beteiligten sich beim organisieren des Umzuges. Besonders bei der Herrichtung der Fahrzeughalle, um sich nachdem Umzug mit warmen Getränken, Waffeln, Gulaschsuppe und Würstchen zu stärken bzw. auf zu wärmen.

Um 17:30 wurde mit adventlichen Liedern die Veranstaltung durch Martin Wesche eröffnet, der auf seiner Gitarre den Gesang begleitete. Um 18:00 wurde mit einem als Sankt Martin verkleidetem Reiter und einem Islandpferd vom Reiterhof Blumencron aus Neue Mühle der Laternenumzug gestartet. Nachdem Groß und Klein durch die Gemeinde gezogen waren, wurde in der Fahrzeughalle der Abend bei Speis und Trank in gemütlicher Runde beendet.

Martin Wesche, mit Gitarre bei der musikalischen Begleitung
Die Sicherungsposten warten auf ihren Einsatz
"Sankt Martin" mit seinem Isländer vom Reiterhof Blumencron
Groß und Klein beim Umzug durch die Gemeinde
Lieder und Laternen auf dem Weg durchs Dorf
Nach dem Laterne laufen besonders begehrt, frische Waffeln

Einsatz 06/2016 -08.10.2016- Ölspur von Schulendorf bis Büchen Neu Nüssau

Am 08.10.2016 gegen 14:30 wurde der Stellvertretende Wehrführer telefonisch über eine Ölspur im Bereich Mühlenweg- Neue Mühle- Müssener Straße-  informiert.

Um sich ein Bild von der Gefahrenstelle zu machen fuhr er den  Mühlenweg an, und konnte feststellen, das es sich um eine Kraftstoffspur von mindestens 3 Kilometern Länge handeln musste. Um 14:40 ließ er die Feuerwehren Schulendorf und Müssen alarmieren.

Die Müssener Kameraden arbeiteten sich vom Eisenbahntunnel Müssener Straße vor und die Schulendorfer Kameraden aus Richtung Mühlenweg.

Während des Einsatzes erhielt der Einsatzleiter Schulendorf die Information, das sich die Ölspur noch weiter in Richtung Büchen Ortsteil Neu Nüssau  hinzieht. Daraufhin wurde nun auch noch die Feuerwehr Büchen nach alarmiert, da sich dieser Teil der Ölspur in Ihrem Ausrückebereich befand.

Als Verursacher dieser nun ca. 6 Kilometer langen Ölspur wird ein Landwirtschaftliches Fahrzeug vermutet.

Der Einsatz war nach ungefähr 3 Stunden beendet.

Einsatzabschnitt FF-Müssen Eisenbahntunnel Müssener Straße
Beginn Vollsperrung Einsatzabschnitt FF-Schulendorf Mühlenweg
Schulendorfer Kameraden beim abstreuen
Handarbeit ist angesagt
6 Kilometer können ganz schön lang sein
Nachfüllen der Abstreugeräte
Meter für Meter wird abgestreut
Warten auf Nachschub von Ölbindemittel
Die Kameraden aus Müssen kommen in Sicht
Nach Beendigung des Einsatzes Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei

Am Einsatz beteiligt waren:

FF-Schulendorf

FF-Müsssen

FF-Büchen

Polizei

Auch von den Namensvettern aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg, Dank und Anerkennung

Die Freiwillige Feuerwehr Schulendorf aus dem Kreis-Herzogtum Lauenburg,  spricht den Kameraden der Freiwillgen Feuerwehr Schulendorf aus Ostholstein ebenfalls ihren Respekt und Anerkennung für fast 76 Jahre ehrenamtlichen Dienst für die Allgemeinheit aus.

Zur Information erlauben wir uns den Bericht, aus dem Newsletter des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig – Holstein, Ausgabe 14/2016 vom 28.09.2016 zu veröffentlichen.

„Florian Ostholstein 80-41-03 meldet sich ab.”

Es ist 0:00 Uhr am 24.09.2016 als die Leitstelle in Bad Oldesloe noch einmal die Meldeempfänger der Schulendorfer Wehr auslöst, Grund ist allerdings kein Einsatz sondern eine Nachricht „Alles Gute und vielen Dank für die Einsatzbereitschaft” zeigt das Display an.

Markus Rabe, der die Feuerwehr bis zum Schluss anführte, schreitet zum Funkgerät des Tragkraftspritzenfahrzeugs und ruft die Leitstelle „Der Florian Ostholstein 80-41-03 meldet sich und die Wache Ostholstein 80-06 aus dem Sprechfunkverkehrskrels ab.” Mit die­sen Worten endet nach 75 Jahren und 10 Monaten die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr im beschaulichen Schulendorf. Den Weg hatten die Schulendorfer Brandschützer auf einer Mit-. gliederversammlung am 19.022016 durch einstimmigen Beschluss eingeschlagen und auch die zweite notwendige Abstimmung am 23.03.2016 endete mit demselben Ergebnis— der sechsmonatige Countdown begann zu laufen.

Doch warum musste es so kommen? „Viele aktive Kameradinnen und Kameraden sind weggezogen oder auf dem Sprung”, erläutert Rabe, „so konnten wir die Einsatzbereitschaft nicht mehr gewähr­leisten.”

Fakt ist, dass Schulendorf kleiner wird und überaltert, so dass auch notwendiger Nachwuchs nicht mehr zu finden ist „und eine Feu­erwehr Ist halt kein Verein, der einmal im Jahr seine Prunksitzung abhält, sondern wir haben eine wichtige Aufgabe zu erfüllen und das können wir nicht mehr”, ergänzt Rabe. Den Tag der „Letzten Schicht” (Rabe) wollten die Schulendorfer ganz in Ruhe angehen und so wurden Mitglieder und Familien eingeladen, um bei einem gemütlichen Grillen über alte Zelten zu sprechen und die Jahre Revue passieren zu lassen.

Dazu hatte Niklas Rabe altes Bild- und Videomaterial zusam­mengetragen um daraus ein Video der Feuerwehrgeschichte zu erstellen. Viel Wehmut kam in den Anwesenden hoch, als man auf der Leinwand an „alte Bekannte”, spannende Einsätze und schöne Momente erinnert wurden.

Bürgermeister Volker Owerien ließ sich die Teilnahme ebenfalls nicht nehmen und bedankte sich in einer kurzen Ansprache für all das Geleistete und hob hervor, dass die SchulendorferWehr sich aus eigenen Stücken auflöste, „so eine Entscheidung zeugt von ho­hem Verantwortungsbewusstsein und ist nicht selbstverständlich”. Auch Gemeindewehrführer Patrick Bönig sprach allen Mitgliedern und Familien Dank aus, „ich bin stolz auf euch, ihr habt trotz dergefallenen Entscheidung nicht aufgegeben und seid bei jedem Ein­satz zu dem ihr gerufen wurdet zur Stelle gewesen. Dafür gebührt euch Dank und Respekt. Chapeau.”

24 Einsätze waren es für die Feuerwehr in diesem Jahr. Diese werden nun von den umliegenden Wehren mit abgedeckt werden. „Niemand muss Sorge haben, dass eine gefährliche Lücke ent­steht”, erläutert Bönig, „das Einsatzgebiet der Schulendorfer wurde auf drei umliegende Feuerwehren aufgeteilt, die ab sofort den Brandschutz und die Technische Hilfeleistung sicherstellen.” Doch auch wenn die Schulendorfer als Feuerwehr nicht mehr ge­meinsam Retten, Löschen, Bergen und Schützen, so lebt der Geist in anderen Wehren weiter „der allergrößte Teil der im Dorf verblie­benen Einsatzkräfte wechselt in Feuerwehren in den Nachbarorten und kann da gut unterstützen”, freut sich Markus Rabe, der auch stellvertretender Gemeindewehrführer ist und auch um die Mit­glieder der Ehrenabteilung werde sich gekümmert, so Rabe weiter. Den Letzten Funkspruch hatten derweil auch andere Feuerwehren mitgehört und antworteten „Vielen Dank für euren Dienst und alles Gute. Ende mit Feuerwehr Schulendorf.”

„Das ist so ein Erlebnis, dass man als passionierter Feuerwehrmann nie erleben möchte”, sagen Bönig und Rabe unisono, „aber die Zeiten haben sich geändert und so lange viele Mitbürger das Eh­renamt in Feuerwehren und Hilfsorganisationen als ‚Qual’ ansehen, werden wir solche Momente in Zukunft häufiger haben.”

Die FF-Schulendorf Kreis Ostholstein hat sich aufgelöst

 

Text Foto: FF Scharbeutz

| Getaggt mit

02.09.2016 Übung mit der FF- Wangelau

Am Freitag den 02.09.2016 war es wieder einmal soweit, zusammen mit den Kameradinnen und Kameraden unserer Nachbarwehr aus Wangelau, wurde eine Übung durchgeführt. Unsere Gruppenführer Daniel, Patrick, Thomas und Helge hatten sich für diesen Abend folgendes Szenario ausgedacht: Ein beim  Holz sägen im Bartelsdorfer Holz verunglückter Arbeiter, dessen Kollege beim Versuch Hilfe zu holen in einen Tümpel fällt  und sich aus eigener Kraft nicht befreien kann. Wehrführer und Stellvertretender Wehrführer und die Kameraden aus Wangelau,  hatten nun die Aufgabe diesen Einsatz abzuarbeiten. Zuerst wurde ein Rettungspunkt im Bartelsdorfer Holz angefahren, an welchem uns von einer ortskundigen Person  mitgeteilt wurde, wo sich die Unglückstelle befindet.

Es wurde sich aufgeteilt, so das ein Teil der Rettungskräfte sich um den verunfallten Holzfäller kümmern musste, und der andere Teil den im Tümpel festsitzenden Kollegen befreien sollte.

Bei der Nachbesprechung zu dieser Übung wurde festgestellt das bis auf Kleinigkeiten die Zusammenarbeit der beiden Wehren sehr gut klappte, besonders gelobt wurde  die  Auswahl der Örtlichkeit der Übung, da Schulendorf und Wangelau von  viel Wald umgeben sind  und man so auch mal ein “Gefühl bzw. Vorstellung” für das Einsatzgebiet “Wald” bekam.

Nach erfolgreicher Übung ging es zurück ins Gerätehaus nach Schulendorf, wo bei Grillfleisch, Wurst und Getränken der Übungsabend ausklang.

Anbei ein paar Fotos dieser Übung.

Anfahrweg durchs Bartelsdorfer Holz
Am Einsatzort Besprechung weiteres Vorgehen
"Ab durch die Hecke" Suche nach den Vermissten
Erstversorgung Waldarbeiter
Beide Verunglückte gerettet
Nachbesprechung an " Ort und Stelle"
Nach der Übung, der gemütliche Teil
Nach der gelungen Übung schmeckt das Essen und die Getränke nochmal so gut